Telefon: 06071 – 607 44 60

Die neue Regierung und Ihre Idee bei Mieten von Renditeimmobilien

Die neue Regierung und Ihre Idee bei Mieten von Renditeimmobilien

Die neue Regierung hat erkannt, dass die Mieten eine wichtige Stellschraube sind. Jedoch für was?
Zur Verhinderung von Investitionen in Investmentimmobilien und Renditeimmobilien? Ich möchte Ihnen hier nur kurz einmal einen der Widersprüche aus dem Koalitionsvertrag darstellen:

„2. Mieten
Wir werden durch gesetzliche Mindestanforderungen eine standardisierte Gestaltung qualifizierter Mietspiegel sichern. Unser Ziel ist es, eine repräsentative und differenzierte Qualität dieses Instruments zur rechtssicheren und zuverlässigen Abbildung der Vergleichsmiete zu gewährleisten. Wir wollen erreichen, dass die tatsächlichen Marktverhältnisse auf zuverlässiger Datengrundlage differenziert dargestellt werden.“

Hier möchte man nun also dass die Vergleichsmieten die tatsächlichen Marktverhältnisse aufzeigen. Man möchte eine zuverlässigere Datengrundlage. Dazu müsste man aber Mietspiegel alle drei Monate anpassen. O. k. und was plant unsere neue Regierung?

„Dazu werden wir den Bindungszeitraum für einen qualifizierten Mietspiegel von zwei auf drei Jahre verlängern. Dadurch wird zugleich der Mietenanstieg gedämpft.
Die Verlängerung des Betrachtungszeitraums wird geprüft.“

Also soll der Betrachtungszeitraum nicht verkürzt sondern verlängert werden. Es sollen also nicht die tatsächlichen Marktverhältnisse abgebildet werden sondern die gewünschten Effekte erzielt werden. Das ist eine massive Manipulation. Das wird die Mieten noch weiter vom Verhältnis der Kaufpreise entfernen. Wir selbst investieren auch in Wohnraum, werden uns jedoch zukünftig mehr Gewerbe kümmern, da der Staat nun begonnen hat (bzw. noch massiver beginnen wird) in den Investmentmarkt einzugreifen. Dies jedoch zu Ungunsten von Investoren in Investmentimmobilien und Renditeimmobilien.

Nun schauen wir uns einen weiteren Punkt an, Modernisierung, die neue Regierung plant folgendes:

„Wir wollen Mieter besser vor bewusstem Missbrauch bei der Ankündigung und der Durchführung von Modernisierungsmaßnahmen schützen. Das gezielte Herausmodernisieren wird künftig den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit erfüllen und für Mieter Schadensersatzansprüche begründen.“

Auch das trifft die Masse der Investoren, die einfach in ihren Wohnungsbestand investieren möchten. Ohne Wenn und Aber! Sie werden eventuell sagen: „naja, wer sich anständig verhält, dem kann ja nichts passieren“ - ja, dass wäre schön, aber haben Sie den Satz gelesen, dass nun bei einer Modernisierung dem Investor oder Eigentümer der „Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit“ und eine Schadensersatzforderung eines Mieters droht. Wer sich schon einmal als Eigentümer oder Vermieter vor einem deutschen Gericht gegen völlig unsinnige Behauptungen eines Mieters wehren musste, der wird aufgrund dieser Erfahrung keinesfalls das Risiko einer Schadensersatzforderung eines Mieters eingehen.

Aber das war noch nicht alles, wenn sie in Zukunft investieren, sollten Sie darauf achten, nicht zu viel zu investieren, sonst frisst Ihnen die Kappungsgrenze die eingeführt werden soll ihre Rendite auf:

„Wir wollen verhindern, dass Mieter durch Modernisierungsmaßnahmen unverhältnismäßig belastet werden. Die monatliche Miete darf künftig nach einer Modernisierung nicht um mehr als drei Euro pro Quadratmeter Wohnfläche innerhalb von sechs Jahren erhöht werden (Kappungsgrenze).“

Somit schrauben wir hier gezielt Investitionen in Rendite- und Investmentimmobilien herunter. Passend zu dieser Aussage (achtung Ironie) möchte unsere neue Regierung aber folgende Regelung treffen:

„Für kleinere Modernisierungen werden wir ein optionales, vereinfachtes Mieterhöhungsverfahren einführen, bei dem die formellen Anforderungen an die Ankündigung abgesenkt werden und ein maximaler Betrag von 10.000 Euro unter Berücksichtigung eines Instandhaltungsanteils von 30 Prozent umgelegt werden kann.“

Für Investoren die bereits ein Wohnungsbestand an Renditeimmobilien und Investmentimmobilien besitzen, kann man nur hoffen, dass man sich nicht so schnell und einfach einigt im Bezug auf die Details.

Wie Sie sich davor schützen können dass unsere neue Regierung ihre Rendite verbrennt, erfahren Sie bei uns!

Foto: © Fotolia #192551280 | Urheber: Andrey Popov


IP-Immobilienpfeifer GmbH
Auf der Beune 87
64839 Münster in Hessen
Tel.: 06071 – 607 44 60
slp@immobilienpfeifer.de