Telefon: 06071 – 607 44 60

Renditeimmobilie

Wohin geht die Renditeimmobilien Reise?

In den letzten Wochen und Monaten, habe ich Ihnen ja schon meinen Unmut über die in der Vergangenheit deutlich gestiegenen Preise kundgetan. Langsam tritt nun auch das ein, was sich vor ein paar Monaten schon vermutete. Entweder sind die Investmentimmobilien oder Renditeimmobilien sehr teuer oder die Lagen der Renditeimmobilien ist einfach oder gar schlecht.

Nun kommt ein weiterer Faktor hinzu, immer mehr unserer Kunden berichten davon, dass sie kaum mehr ein Angebot erhalten. Manche unserer Institutionellen Kunden sprechen sogar von einem leergefegt Markt für Renditeimmobilien Investmentimmobilien.

Das ist dann sicher nicht in allen Bereichen und Teilbereichen des Investmentimmobilien Marktes so, aber offensichtlich vor allem bei Wohnimmobilien ist das Angebot im Investmentimmobilien Bereich recht dünn. Dieser Effekt ist die logische Folge der aktuellen Marktsituation für Renditeimmobilien. Das vorhandene Angebot teilt sich in zwei Kategorien auf, die Immobilien die gefragt sind und zu einem hohen aber noch angemessenen Preis zum Kauf angeboten werden und die Immobilien die grundsätzlich weniger beliebt sind und dazu noch an oder über der Schmerzgrenze im Preis liegen.

Gefühlte Knappheit bei Renditeimmobilien

Dies führt im Markt für Investmentimmobilien und Renditeimmobilien zu einer, zumindest gefühlten Knappheit. Unsere institutionellen Kunden neigen nämlich dazu Angebote die so gar nicht ihren Vorstellungen entsprechen nicht wirklich als vorhandenes Angebot anzusehen. Anders ist das bei uns, wir erhalten wöchentlich 20-30 Angebote über den Kauf von Renditeimmobilien. Zum Vergleich im Vorjahr waren das wöchentlich noch 50-60 Angebot. Wir zählen jedoch jedes Angebot. Dann sieht man dass sich die Marktsituation offensichtlich auf der Angebotsseite verknappt hat aber von einem leergefegten Markt kann hier bei weitem nicht die Rede sein. Wenn jedoch von den 30 Angeboten wöchentlich 15 Angebote vollkommen überteuert sind und weitere zehn Angebote in einer für institutionelle Kunden nicht verwertbaren Lage liegen, erscheint das Angebot mit wöchentlich 5 Angeboten anstatt vor einem Jahr von 30 Angeboten wirklich etwas dünn.

Doch was hat das für Folgen?
Nun zum einen werden Angebote die noch vor einem Jahr schlichtweg Durchweg abgelehnt wurden nun doch durchaus geprüft. Renditeimmobilien die noch vor einem Jahr kaum eine Chance gehabt hätten am Markt platziert zu werden werden nun von den Einkäufern der institutionellen Unternehmen aufgrund des knappen Angebotes, angeschaut. Mangels Massenvergleich liegt dann auch die Chance für eine etwas schwierigere Immobilien oder eine Immobilie mit einem etwas höheren Preis doch am Investmentimmobilien Markt zu platzieren.

Erfahrungsgemäß sind diese Phasen im Markt für Renditeimmobilien, Zeiten der Konsolidierung. Die Truppen werden nach der Schlacht zurückgezogen, die Wunden verpflegt und es wird neue Kraft geschöpft. Nur um dann gestärkt mit neuer Strategie und frischer Taktik wieder aufeinander loszugehen.
Auch hier habe ich die Erfahrung gemacht das nach einer solchen Konsolidierungsphase, die Preise entweder steigen oder fallen. Ich bin ja eigentlich niemals verlegen hier meiner Meinung kund zu tun auch wenn ich daneben liege. Aber aktuell: keine Ahnung.

Noch vor zwei Jahren haben wir Investmentimmobilien und Renditeimmobilien zu 3-5 Faktoren günstiger verkauft (Faktor gleich netto Mieteinnahmen im Jahr). Schon damals viel es schwer glauben zu wollen dass die Preise noch so deutlich ansteigen. Und auch heute tippe ich auf fallende Preise. Aber wo die Reise tatsächlich hin geht weiss ich auch nicht.

Laotse sagte einmal:

„Reisen ist besonders schön, wenn man nicht weiß, wohin es geht. Aber am allerschönsten ist es, wenn man nicht mehr weiß, woher man kommt.“

Woher der Immobilienmarkt kommt weiss ich noch.

Foto: © fotolia.de #179330799 | Urheber: psdesign1


IP-Immobilienpfeifer GmbH
Auf der Beune 87
64839 Münster in Hessen
Tel.: 06071 – 607 44 60
slp@immobilienpfeifer.de